Vorstellungen / Termine
Casa Azul

ZusatzAngebote

    Casa Azul

    Inspired by Frida Kahlo

    Aufführungsdauer: 1 Stunde 10 Minuten
    keine Pause

    Samstag, 18. April / 19:30 Uhr
    Normalpreis: 16,50 bis 40,00 Euro
    Großes Haus
        Elberfelder Straße 65, 58095 Hagen

    Beschreibung

    „Was brauche ich Füße, wenn ich Flügel habe zum Fliegen?“ (Frida Kahlo)

    Frida Kahlo war schon zu Lebzeiten eine Legende. Nach einem schweren Unfall in ein Korsett gezwängt, malte sie buchstäblich um ihr Leben. Zwischen Lebenslust und Schmerz, Tradition und Rebellion, Liebesglück und Liebesleid führte sie ein Leben der Extreme. Das „Blaue Haus“ (Casa Azul) wurde für sie zum Zufluchtsort.

    Die Gegensätze zwischen der geheimnisvollen Innenwelt und der extrovertierten Selbstdarstellung in provokanten Posen haben Marguerite Donlon inspiriert. Die Ideen zu dieser Produktion schöpft sie aus dem vielfältigen Werk Frida Kahlos und aus deren Tagebucheinträgen, die in ihrer Metaphorik zur Umsetzung in getanzte Bilder einladen. Der trotzige Aufschrei „Viva la vida“ (Es lebe das Leben) wird zum Leitmotiv des Stücks.

    Zu lateinamerikanischen Rhythmen, modernen Kompositionen und seelenvollen Liedern  - vorgetragen von Luis González - entsteht so eine Choreographie über seelische und körperliche Wunden, Kraft und Schönheit.

    „Jede Szene mit ihrer Interpretation, tänzerischen Ausdruckskraft und ihrer musikalischen Darbietung kann als ein kleines Meisterwerk angesehen werden.“ (Augsburger Allgemeine)

    Rezensionen

    Hinreißende Tanz-Bilder

    "Donlon hat sich für ihre hinreißenden Tanz-Bilder von den vielen Gesichtern und Facetten Kahlos inspirieren lassen, zeichnet aber ausdrücklich nicht ihr Leben nach."

    https://www.tanznetz.de/

    Viva da Vida!

    "Donlons Hommage auf Frida Kahlo wirkt zehn Jahre nach der Uraufführung in Saarbrücken viel origineller, berührt mich mehr als damals [...]"

    http://theaterpur.net/

    Publikum feiert Tanztheater

    "Es sind machtvolle Bilder, die den Beginn von Marguerite Donlons Ära als Ballettdirektorin in Hagen so aufregend machen. [...] Das Publikum feiert die Premiere von "Casa Azul" mit schier endlosem Beifall im Stehen als Choreographie, die farbenprall, traumverloren und verstörend zugleich ist. [...] Doch eines von Frida Kahlos Gemälden heißt: Es lebe das Leben. Und auf diesem schmalen Grad zwischen Kreuzweg und Fiesta balancieren Marguerite Donlon und ihre wunderbare Hagener Compagnie mit Leidenschaft und Virtuosität."

    Westfalenpost / Westfälische Rundschau

    Eine Sternstunde des Tanztheaters

    "Doch schon nach wenigen Momenten merkt das erwartungsfrohe Publikum im Apollo, dass die wirkliche Sprache des Abends die der Bilder, der Bewegung und der Musik ist. Dabei ist Casa Azul, diese meisterhafte Hagener Tanztheater Produktion, die sie mit aller Bescheidenheit Ballett nennen, keine Biographie. Vielmehr werden Schlaglichter aus dem Leben Frida Kahlos, dieser schon zu Lebzeiten zur Ikone gewordenen mexikanischen Malerin, auf die Bühne gebracht. […] in ständigem Wechsel kommen Bilder der Großstadt, fröhlich-bunte Tanzszenen, denen der Ohrwurm „La Bamba“ sicherlich der ausgelassenste ist […] Keine kostbare Theaterminute wird verschenkt. Theater Hagen schenkt dem Apollo-Publikum eine Sternstunde des Tanztheaters. Die stehenden Ovationen des Publikums, die nach gut zehn Minuten nur durch den fallenden Vorhang beendet werden können, zeigen: Mit der Produktion „Casa Azul“ hat sich das Theater Hagen in die Spitze des deutschen Tanztheaters gehievt."

    Siegener Rundschau

    Es lebe das Leben

    „Es hat mich gereizt, hinter diese Masken zu schauen, ihren Blick neu zu interpretieren, die vielschichtigen Facetten dieser Frau zu verstehen, ihre Haltung zur Welt in Bewegung umzusetzen“, so die Choreographin. Mit der schon in Hagen vielumjubelten Aufführung, die in Sequenzen das Bild dieser außergewöhnlichen Künstlerin darstellt, die mit ihrer Liebe zum Maler Diego Rivera alle Höhen und Tiefen erlebte, begeisterte die Hagener Compagnie am Dienstag das Publikum im fast ausverkauften Apollo- Theater. Kraftvolle Bilder praller Lebenslust wechselten sich ab mit Bildern voller Poesie und geschundener Einsamkeit."

    Siegener Zeitung

    Besetzung | Sa 18.04.2020 / 19:30 Uhr

    Auf einen Blick

    Theater- und Konzertkasse:
    02331/207-3218