Vorstellungen / Termine
Die zerstörte Stadt

ZusatzAngebote

    Die zerstörte Stadt

    Sonderkonzert zum Gedenken an den ersten Großangriff auf Hagen im Oktober 1943

    In Kooperation mit dem Stadtmuseum

    Vortrag von Dr. Ralf Blank

    Johann Sebastian Bach – Violinkonzert E-Dur BWV 1042

    Hans Herwig – Trauermusik

    Paul Hindemith – Nobilissima visione

    Donnerstag, 01. November / 18:00 Uhr
    Normalpreis: 15,00 bis 15,00 Euro
    Großes Haus
        Elberfelder Straße 65, 58095 Hagen

    Beschreibung

    In der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober 1943 erfolgte der erste Großangriff britischer Bomber auf Hagen. Hierbei wurden weite Teile der Innenstadt und der angrenzenden Vororte Wehringhausen, Eilpe und Altenhagen zerstört. Die Sachschäden waren schwerwiegend und veränderten die 200 Jahre lang gewachsene Silhouette der Stadt über Nacht grundlegend. Allerdings hatte die Stadt Glück im Unglück: Bei günstigen Wetterbedingungen und Bodensicht hätte der britische Luftangriff zweifellos noch gravierendere Auswirkungen gehabt.

    Diesem Bombardement fiel auch die Stadthalle am Volme-Ufer als damaliger Aufführungsort der Konzerte des Städtischen Orchesters zum Opfer. Das historische Gedenkkonzertunter dem Titel Die zerstörte Stadt erinnert an die Zerstörungen des Jahres 1943 und bringt eine Originalkomposition des damaligen Musikdirektors Hans Herwig erstmals nach mehr als 75 Jahren noch einmal zur Aufführung. Zugleich erinnert es mit Nobilissima Visione von Paul Hindemith aus dem Jahr 1937 daran, dass auch im Hagen der NS-Zeit ein Aufführungsverbot für Werke von als „entartet" eingestuften Komponisten galt.

    Der Stadthistoriker Dr. Ralf Blank veranschaulicht in seinem Vortrag die Geschehnisse in Hagen und zeigt historisches Bildmaterial, das den Kontext der Musik eindrücklich illustriert.

    Besetzung | Do 01.11.2018 / 18:00 Uhr

    Auf einen Blick

    Theater- und Konzertkasse:
    02331/207-3218