Schwanensee aufgetaucht - Master-Class-Rehearsals

Vorstellungen / Termine
Schwanensee aufgetaucht - Master-Class-Rehearsals

ZusatzAngebote

    Schwanensee aufgetaucht - Master-Class-Rehearsals

    Eine filmische Dokumentation zu Marguerite Donlons Choreografie, Musik von Peter Tschaikowsky, Sam Auinger, Claas Willeke

     

    Der Stream ist beendet.

    Sonntag, 14. März / 16:00 Uhr
    Youtube

    Beschreibung

    Wie durch eine Lupe können die Zuschauer*innen die Soloproben mit der Choreographin Marguerite Donlon und dem Trainingsleiter Francesco Vecchione in dieser Filmdokumentation mitverfolgen. Ihre minutiöse Probenarbeit zeigt neben den rein physischen Aspekten, dem individuellen Anpassen jedes Schritts, jeder Hebung und jedes Sprungs für den jeweiligen Tänzer, auch die inhaltlichen Komponenten, den Ausdruck und die emotionalen Hintergründe für jede Figur. Was bewegt eine junge Königin oder ihren Sohn, Siegfried, ist hier genauso wichtig, wie die körperliche Umsetzung.

    Es ist eine einmalige Chance für alle Solist*innen, in konzentrierter Atmosphäre individuell zu probieren und für Sie, liebe Tanzbegeisterte, ein Erleben in unmittelbarer Nähe, im „close up“, sozusagen. Dass Donlon dabei jede*r Solist*in die Chance gibt, die eigene Rolle neu zu füllen, unter Beibehaltung des Schrittmaterials, ist der Verdienst des künstlerischen Assistenten. Sie sehen Marguerite Donlon im Gespräch mit der Leiterin der Kostümabteilung, Christiane Luz, gucken in das Modell des Bühnenbilds und entdecken die zahlreichen Aspekte, die für die Umsetzung einer großen Produktion wie Schwanensee notwendig sind.

    Das dunkle Märchen um die verzauberte Prinzessin, die als Schwan ihre Tage fristet und darauf wartet, dass ein Prinz sie durch seine ewige Liebe und Treue erlöst, ist der Inbegriff des klassischen Balletts, von Spitzentanz und weißen Tutus inklusive guter und böser Geister, Ver- und Bezauberung und einem See voller berückend tanzender Schwäne.

    Peter Tschaikowskys Originalmusik wird von zeitgenössischen Klängen ergänzt: Sam Auinger und Claas Willeke komponierten reduzierte, elektronisch generierte Sounds mit Percussionelementen wie auf Ölfässern trommelnde Finger und gezupfte Gitarrensaiten. Das bildet atmosphärisch sehr dichte Klangräume, die Tschaikowskys romantische Musik erweitern und kontrastieren.

    Auf einen Blick

    Theater- und Konzertkasse:
    02331/207-3218